50 Jahre Heinrich Kimmle Stiftung

 

Am 1. Juni 1965 begann Prälat Heinrich Kimmle, als Pfarrer von St. Elisabeth in Pirmasens sein Lebenswerk mit acht behinderten Kindern und zwei Erzieherinnen. Menschen mit Beeinträchtigungen hatten zu dieser Zeit keinen Platz in unserer Gesellschaft. Betroffen von deren Not und den überforderten Müttern entschloss er sich, diesen Kindern zu helfen und die Familien zu entlasten. Er wollte die Kinder jedoch nicht nur betreuen, sondern auch entsprechend ihrer Fähigkeiten fördern. Innerhalb eines Jahres besuchten bereits 56 Kinder die von Pfarrer Kimmle gegründete Tagesstätte.

 

Das Werk wuchs in den folgenden Jahren rasant an. Die Stiftung Caritas Kinderhilfe beschäftigte und förderte schon lange nicht mehr nur Kinder. Neben der integrativen Tagesstätte, der Schule und der Wohnheime entstanden immer mehr Werkstätten und Integrationsbetriebe. Heute umfasst die Stiftung, die 2007 nach ihrem Gründer umbenannt wurde, viele unterschiedliche Einrichtung in der Stadt Pirmasens, der Stadt Zweibrücken sowie dem Landkreis Südwestpfalz.

 

In der Heinrich Kimmle Stiftung sind heute ca. 450 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen tätig, deren primäre Aufgabe darin besteht, für das Wohl der ca. 1100 Menschen mit Beeinträchtigungen zu sorgen, die in unserer Stiftung auf ihrem Lebensweg begleitet und gefördert werden.

 

Am 31. Mai um 10:30 Uhr feiern wir in der Kirche St. Anton unser 50jähriges Jubiläum mit einem Pontifikalamt, das von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann gehalten wird. Dazu ergeht herzliche Einladung an alle Eltern und Angehörigen sowie an die ganze Pfarrgemeinde.